Was ist Manualtherapie?

Manualtherapie spezialisiert sich auf die Untersuchung und Behandlung von Einschränkungen und Störungen des Bewegungsapparates.

Durch eine umfassende manualtherapeutische Untersuchung werden eine oder mehrere Hypothesen über die möglichen Ursachen der Einschränkung oder Störung aufgestellt. Dabei werden Art und Lokalisation des Problems erfasst. Das kann die Gelenke, die Nerven, die Muskeln oder die Funktion des Bereiches betreffen.

Diese Hypothesen bilden dann die Grundlage für eine zielgerichtete Behandlung, bei der neben üblichen physiotherapeutischen Massnahmen auch spezifische Gelenkstechniken an den Extremitäten und der Wirbelsäule sowie medizinische Trainingstherapie eingesetzt wird.

Nach jeder Behandlung wird durch den Manualtherapeuten ein Wiederbefund gemacht, teilweise auch schon nach bestimmten, einzelnen Techniken.

Das erlaubt dem Manualtherapeuten die Behandlung permanent zu überprüfen und, falls notwendig, die Behandlung anzupassen und zu modifizieren.

Was bedeutet das für den Patienten?

Mit Hilfe der Manualtherapie können Probleme, Beschwerden und Einschränkungen besser und akkurater erkannt und entsprechend schneller und effektiver behandelt werden.

Bei den Patienten werden nicht nur Strukturen behandelt, sondern auch Lebensgewohnheiten (Alltag, Beruf, Hobby, Sport) werden entsprechend der Einschränkung miteinbezogen.

In vergleichenden Studien konnte die Wirksamkeit der Manualtherapie gegenüber anderen Verfahren (Rückenschule, Bewegungstherapie etc.) nachgewiesen werden.

Patienten, welche manualtherapeutisch behandelt wurden, klagten im Langzeitverlauf über weniger Beschwerden.

 

Mehr Informationen zur Manualtherapie finden Sie auf der Homepage des SVOMP*:  www.svomp.ch
* Schweizerischer Verband für Orthopädische Manipulative Physiotherapie